Wie sicher ist dein Bankguthaben?

Wie sicher ist dein Bankguthaben?

Hast du dich auch schon gefragt, wie sicher dein Geld auf deinem Bankkonto eigentlich ist? „Sehr sicher!“, werden die meisten sagen. Schon von klein an deponieren wir unser Geld auf dem Sparkonto. Zumindest sobald es ein gr√∂sserer Betrag ist. Auch ich hatte von klein an ein Kindersparkonto mit einem besseren Zins. Es gab in der Bankfiliale einen eigenen separaten Bankomat, bei dem die Kinder ihr Erspartes einzahlen konnten. 

Diebstahl?

Vor Diebstahl ist dein Geld auf dem Bankkonto sehr gut gesch√ľtzt. Da gibt es wenig Gr√ľnde, warum man gr√∂ssere Mengen an Bargeld zu Hause bunkern sollte. Die Bank investieren viel Geld f√ľr gute Tresore und Sicherheitssysteme. Darum wird beispielsweise bei einem Bank√ľberfall die Versicherung der Bank oder die Bank selber f√ľr den Schaden aufkommen.

Einlagensicherung

Doch was passiert, wenn deine Bank Konkurs anmelden muss? Sobald die Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) zum Schluss kommt, dass die betroffene Bank ihr Gesch√§ft nicht mehr fortf√ľhren kann, wird das Einlagensicherungssystem angewendet. Bei einer Schweizer Bank ist pro Kunde und Bank das Bankguthaben eine gesicherte Einlage. Ein Guthaben bis zu 100’000 CHF wird schnellst m√∂glich ausbezahlt. Sollte die Einlagensicherung der Bank nicht ausreichen, dann  m√ľssen andere Banken einspringen. Hast du mehr Geld auf dem Bankkonto, wir deine Forderung in der 3. Konkursklasse bearbeitet. 

F√ľr die Einlagen in der 3a S√§ule und auf den Freiz√ľgigkeitskonten existiert keine Einlagensichericherung, sondern eine privilegierte Behandlung  bis  100’000 CHF. Das bedeutet, dass die Einlagen sich in der 2. Konkurskasse befinden. Kurz gesagt, je tiefer die Konkursklasse deiner Forderung ist, desto gr√∂sser ist deine Chance auf einen vollst√§ndigen erhalt deiner Forderung. 

Interessant zu wissen ist, dass Aktien nicht zu der Konkursmasse der Bank geh√∂rten da die Wertpapiere sich im Eigentum des Kunden befindet. Die Bank ist nur f√ľr die Verwahrung der Wertschriften zust√§ndig. 

Die Reserven der Bank f√ľr die Einlagensicherung betr√§gt 3 Milliarden Franken. Damit k√∂nnten 30’000 Kunden mit dem Maximalbetrag von 100’000 CHF abgedeckt werden. Jeder weitere Kunde wird aus den Reserven der anderen Banken gesichert. Da aber vermutlich nicht jeder 100’000 CHF auf dem Konto hat, werden weitaus mehr Kunden abgedeckt werden k√∂nnen. 

Fazit

Solltest du weniger als 100’000 CHF Bankguthaben besitzen, musst du dir keine Sorgen machen, dass du dein Geld nicht mehr bekommen solltest. Jedoch sollten sich jene Gedanken machen, welche weit √ľber 100’000 CHF Bankguthaben besitzen. Ein guter Ansatz w√§re, einen Teil des Geldes in Wertpapiere zu investieren, da diese wie oben beschrieben nicht der Bank geh√∂ren und dir sofort aush√§ndigt werden. Eine weitere M√∂glichkeit ist es, sein Bankguthaben auf verschieden Banken zu deponieren. So ist man wenigstens bei einem Konkurs von einer einzelnen Bank besser gesch√ľtzt.

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.