Marschbefehl!

Marschbefehl!

In der Schweiz gibt es grundsätzlich eine Militärdienstpflicht für alle männlichen schweizer Bürger. Für Frauen ist der Dienst freiwillig. Im Moment laufen gerade Debatten darüber, ob Frauen auch in das Millitär müssen oder zumindest einmal den Infotag besucht haben sollten. Ab dem 18. Lebensjahr können die ersten Aufgebote ins Haus flattern.

Es gibt 2 zwei Möglichkeiten, wie die Ausbildung im Militär bestritten werden kann.

  • 18-21 Wochen Rekrutenschule + 6-7 Wiederholungskurse à 19 Tagen
  • Durchdiener 300 Tage am Stück

Bei der ersten Möglichekeit ist die Dauer der Rekrutenschule von der Truppengattung abhängig, wie auch die Anzahl der Wiederholungskurse. Die Wiederholungskurse können dann im 1-2 Jahresrhytmus angetreten werden. Beim Durchdiener kann man seine Militärdienstpflich in einem Zug abschliessen.

Für mich ist es nächsten Montag soweit. Da  ich zu den Männern gehöre und für tauglich befunden wurde, habe ich nun einen Marschbefehl für das Militär. Ich habe für mich für die erste Variante entschieden und werde 21 Wochen lang die Rekrutenschule besuchen. Der Grund warum ich mich für diese Variante entschieden hatte war, dass es nur sehr wenige Truppengattungen als Durchdieser angeboten werden und 300 Tage mir einfach zu lange sind.

Finanzen
Nun kommen wir zum spannender Teil der Geschichte. Der erste Vorteil ist, dass die Krankenkasse während dem Dienst vom Militär getragen wird. In der Schweiz ist die Krankenkassenprämie ziemlich hoch und man ist darum froh, wenn sie bezahlt wird. In der Rekrutenschule bekommt jeder gleich viel, egal wie viel er vorher verdient hatte. Jedoch in den Wiederholungskursen wird der Erwerbsersatz nach dem Einkommen berechnet. Ich bekomme als Rekrut 62 Franken pro Tag als Erwerbsersatz und noch einen Sold von 4 Franken pro Tag. Das wäre dann einen Verdienst von 1980 Franken pro Monat. Das Existenzminimum liegt in der Schweiz bei ungefähr 1100 Franken. Nun könnt ihr selbst abschätzen, ob das eher viel oder wenig ist. Jedoch müsst ihr bedenken, dass man während der Rekrutenschule praktisch keine Auslagen hat, ausser ein paar wenige Fixkosten. Somit wird meine Sparqoute ziemlich hoch sein, denn ich werde versuchen möglichst den kompletten Betrag zu sparen.

Ich werde in den kommenden Wochen immer wieder Mal ein Beitrag darüber verfassen, wie ich mich gerade fühle und wie es in der Rekrutenschule genau abläuft.

Warst du auch im Militär? Wenn nein, warum nicht? Bei Fragen oder Anregungen kannst du gerne einen Kommentar verfassen oder mir über das Kontaktformular eine Nachricht schreiben.

 

Comments ( 3 )

  1. Replyder Malachit
    Hallo Fabian! Ich bin über einen Kommentar aus Dominiks Blog zu deinem Blog gelangt. Ich denke deine Ziele werden ähnlich denen sein, die auch Dominik verfolgt. Du bist noch sehr jung und deshalb hast du alle Chancen, wohlhabend und reich zu werden. Ich bin aus deiner Sicht betrachtet sicher uralt! Ich bin nämlich bereits Rentner. Was will denn der alte Sack auf meinem Blog, wirst du vielleicht denken. O.k., das würde ich auch so sehen. Egal! Ich war früher Lehrer und hatte viel mit jungen Leuten zu tun. Deshalb weiß ich einiges, was dir auf deinem Weg vielleicht nützlich sein könnte. Ich habe deinen letzten Beitrag gelesen und möchte mich einfach einmal unverbindlich aufdrängeln. 1. Deine Armeezeit ist der perfekte Start für dein Anliegen, wohlhabend und reich zu werden. 2. Deine Idee mit der hohen Sparquote ist der "seed", aus dem alles wachsen kann, denn alles Große hat einmal sehr klein begonnen. 3. Wichtig! Mit dem Geld fängt alles an - nicht mit Aktien, Optionen und dem ganzen Finanzquatsch, den sich die Mächtigen ausgedacht und installiert haben, um die kleinen Leute von ihrem Geld zu trennen. 4. Geld bedeutet Freiheit, denn es besitzt als einziges Mittel überhaupt die Eigenschaft der absolute Neutralität gegenüber seiner Verwendbarkeit. d.h. Du brauchst zunächst einmal dieses Mittel in ausreichender Menge. Später kannst du dann entscheiden, wie du es einsetzt. 5. Du wirst in deiner Armeezeit mit vielen Menschen (Normalos) zusammen treffen. Du wirst kaum jemanden finden, der deine Idee teilen wird. Betrachte sie, ohne überheblich zu erscheinen, als unwissende, vom Mainstream manipulierte Wesen (Herdenmenschen). Mit deiner Idee, wohlhabend und reich werden zu wollen, hast du dich bereits geistig von ihnen getrennt. Du befindest dich quasi bereits auf einer geistig höheren Ebene. 6.Nutze die Armeezeit für deine Bildung und Festigung deiner Idee. Halte sie gegenüber den anderen geheim, denn du wirst ansonsten verspottet, gemieden und hast nur unnötige Probleme. Der Weg zum Reichtum ist ein einsamer Weg. Reich wirst du nicht in der Herde, sondern nur dann, wenn du dich von Ihr löst oder sie führst. Mit 20 Jahren kannst du sie aber noch nicht finanziell führen, denn dazu fehlen dir die Mittel. Die schaffst du dir aber hoffentlich mit meinen Tipps. Mehr geht im Moment nicht! Gehe auf meinen Blog und lade dir die PDF-Dateien: "Report-Freiheit" und "Psychologie-Report" herunter. Wenn du die gelesen hast, dann weißt du schon ein wenig mehr über das Reich Werden. Der Malachit.
  2. ReplyMeine Finanzielle Freiheit
    Hallo Fabian, Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Gedanken für die Zeit während des Militärdienstes! Wie auch schon der Malachit schreibt, kannst Du eine großartige Grundlage für Deine finanzielle Freiheit legen. Bei den Schritten nach dem Militär sollte Dich dann ein bebehalten einer hohen Sparquote/eines bescheidenen Lebensstils (=Vermeiden der Lifestyle-Inflation) leiten. Viele Grüße und viel Erfolg MFF
    • ReplyErfolgsmaschine
      Im Moment fehlt mir die Zeit, um mich gross um die Finanzen zu kümmern, da ich einen 18h Tag habe. Aber nach dem Militär wird es wieder besser.

      Gruss Fabian

Leave a reply

Your email address will not be published.